Peer.de - Peer-Arne Böttcher

Peer-Arne Böttcher

Elbchaussee 43

22765 Hamburg

 

Tel.: +49 (0) 40 42 10 70 10

E-Mail: post@peer.de

 
Peer-Arne Böttcher

Anfrageformular

Anfrageformular

Anfrageformular
captcha
Datenschutz*

Smart Economy

Ein- und Aussichten rund um die Frage "Wie gewinne ich Geschäftsfreunde?" 

Kategorie: Frage & Antwort
16.09.2013  

10 Fragen an: Tina Meier, Dakar-Fahrerin und "dirtgirl"

Tina Meier ist vier Mal auf dem Motorrad bei der härtesten Marathon-Rallye der Welt gestartet. Im Schnitt nehmen 3-6 Frauen von insgesamt rund 180 Startern an der "Rallye Dakar" teil. Nur die Hälfte der Teilnehmer erreicht das Ziel.

 

Großgeworden ist sie im elterlichen Betrieb “paddel-meier” in Hamburg. Ihr Vater war erfolgreicher Kanusportler und baute Kanus und Kajaks, ihre Mutter verkaufte sie. Bereits ihre Uroma Herta fuhr 1930 auf einer BMW kreuz und quer durch Deutschland und hat ihre Abenteuerlust weitervererbt. Die Leidenschaft für das Offroad-Fahren entdeckte sie, weil ihre Eltern ihr nicht erlaubten, einen Führerschein zu machen.

 

Heute organisiert Tina Meier "Girls Camps" in der Wüste, bei denen Frauen mit dem Motorrad erfahren, welche Stärken in ihnen stecken und wie sie diese in ihrem Job einsetzen können.

 

Seit 20 Jahren ist Tina Meier als Betriebsprüferin beim Finanzamt tätig.

 

 

 

1.Wie würden Sie selbst sich einem Unbekannten in einer SMS beschreiben?

Ich bin eine fröhliche und durchsetzungsstarke Abenteurerin. Flexibel, lösungsorientiert, begeisterungsfähig und neugierig mit meinem Team auf dem Weg zu unserem Ziel.

 

 

2.Was glauben Sie: Welchen nullten Eindruck machen Sie auf einen Dritten?

Wer "Tina Meier" bei google eingibt, erhält einen bunten Strauss an Informationen über meine Aktivitäten.

 

Meine Webseiten www.dirtgirls.de, die ich seit 2006 hauptsächlich als Offroad- und Rallye-Blog betrieben habe und www.tinameier.de, die seit 2013 online ist und den Coaching-Bereich abdeckt, geben einen Überblick über meine Tätigkeit als Rallyefahrerin, Referentin, Journalistin, Business Coach und Dranbleib Expertin.

 

Dann findet der Suchende viele nationale und internationale Beiträge (Online, Video, Print, TV und Radio), die über meine vier Dakar Teilnahmen berichten und einen Einblick in die umfangreiche Vorbereitung sowie meine Erlebnisse bei dieser großen Motorsportveranstaltung geben. Als Frau in dieser Männersport-Domäne bin ich sowohl in den geläufigen Motorsportmedien, als auch in den üblichen Lifestyle- und Frauen-Medien vertreten.

 

Auf Facebook bin ich mit einer Freunde-Seite und 5.000 digitalen Freunden sowie einer Fan-Seite mit 1.100 Fans weltweit vernetzt. Ausserdem bin ich bei Twitter, xing und LinkedIn unterwegs. Durch meine Rallyeteilnahmen und meine " Hausmarke", die Girls Camps bin ich international unterwegs, habe viel Erfahrung in Multikulti-Teams und kann mich in verschiedenen Sprachen verständlich machen. Auf youtube finden sich Interviews in Englisch, Französisch und Spanisch, sowie Radio-Interviews mit "Händen und Füßen".

 

Ich bin ein Vorbild für Frauen, und sicher auch einige Männer, biete Inspiration, sich zu trauen und auch große Herausforderungen anzugehen.

 

 

3. Wenn Sie Ihre bisherige Karriere als Rezept beschreiben sollten: Welches waren die wichtigsten Zutaten?

Ein gewisses Maß an Selbstüberschätzung gemischt mit einem kräftigen Spritzer Optimismus, abgeschmeckt mit je einer Prise Stehaufmännchen-Fähigkeiten und Entdeckerfreude. Zum Abschluss noch etwas Teamorientierung und wertschätzendes Miteinander darüber streuen.

 

 

4. Wer war der erste und womöglich entscheidende Kontakt für Ihre Karriere?

Ganz klar: meine Eltern. Sie haben mir immer die Möglichkeit gegeben, alles, was mich interessiert hat, auszuprobieren und gleichzeitig vorgelebt, wenn du etwas willst, musst du selbst aktiv werden, nicht darauf warten, dass andere es für dich tun. So habe ich das notwendige Vertrauen in meine Selbstwirksamkeit in einem geschützten und wertschätzenden Rahmen entwickeln können.

 

 

5. Haben Sie für sich eine Regel entdeckt, nach der Sie Ihre Ziele am besten erreichen?

Auch hierbei geht es für mich um Vertrauen - in mich selbst und meine Fähigkeiten. Aus gelungenen Projekten in der Vergangenheit Ressourcen abzuleiten, neue Herausforderungen in der Zukunft zu meistern. Wenn ich für etwas Feuer gefangen habe, dann finde ich Wege, es umzusetzen, anstatt Gründe, warum es nicht geht. Und ich schaffe es, Menschen für mein Projekt zu begeistern und dann gemeinsam den Weg zum Ziel zu bewältigen. Das Ziel der Dakar erreicht man im Team, alle sind am Erfolg beteiligt, der LKW-Fahrer ebenso, wie der Mechaniker und der Rallyefahrer. Als Dranbleib Expertin unterstütze ich Menschen dabei, herauszufinden, ob sie dieses Ziel wirklich erreichen wollen und wie sie den Weg dorthin finden.

 

 

6. Unterscheidet sich Ihr analoges von Ihrem digitalen Netzwerk?

Eindeutig ja. Was allerdings nicht heißt, dass ich mit meinem analogen Netzwerk nicht auch digital vernetzt bin. Ich nutze die digitalen Netzwerke, um mit Menschen weltweit in Verbindung zu sein und treffe viele von diesen Kontakten nur online. Manche von ihnen treffe ich bei meinen Reisen dann das erste Mal "analog". Bei vielen meiner Projekte läuft die gesamte Vor- und Nachbereitung online, da vernetze ich auch meine Kooperationspartner und Kunden miteinander.

 

 

7. Haben Sie sich schon einmal bewusst gegen Ihr Bauchgefühl entschieden?

Ich vertraue auf mein Bauchgefühl, weil es für mich ein guter Ratgeber ist. Gegen das Bauchgefühl entscheide ich mich nur unter bestimmten Umständen, wenn es darum geht, verschiedene Positionen zu berücksichtigen und einen Konsens zu finden. Da schalte ich dann gern auch "das Oberstübchen" ein, um Impulse des Bauchgefühls abzuwägen. Insofern beziehe ich ein paar mehr Mitarbeiter meines inneren Teams in die Entscheidung mit ein, ehe ich mich bewußt gegen das Bauchgefühl entscheide.

 

 

8. Haben Sie Menschen in Ihrem Netzwerk, denen Sie „blind“ vertrauen? Wenn ja: Warum?

Gegenseitiges Vertrauen, Zuverlässigkeit und Verbindlichkeit sind Dinge, die mir im Zusammenleben und -arbeiten wichtig sind. Daher besteht mein Netzwerk hauptsächlich aus Menschen, denen ich vertraue, auch "blind". Alle Anderen sortieren sich über kurz oder lang selbst aus.

 

 

9. Wie überprüfen Sie für sich selbst die Integrität eines Gesprächspartners?

Ich mache mir gern selbst ein Bild und vertraue auf mein Gefühl. Argwohn und Misstrauen liegen mir nicht, daher gewähre ich Vorschuss-Vertrauen und es liegt an meinem Gegenüber, dieses zu behalten. Bei meinem Job als Betriebsprüferin wäre alles andere auch der Gesundheit abträglich.

 

 

10. Welchen Menschen wollten Sie unbedingt kennen lernen – und wie haben Sie es angestellt?

Ich habe viele großartige Menschen kennengelernt, indem ich sie "einfach" angesprochen habe. Auch wenn es manchmal im Bauch ein wenig kribbelt, mir hilft dabei, offen und interessiert auf diese Menschen zuzugehen.

 

 

 


Kommentare

Keine Kommentare
 

Kommentar verfassen

* - Pflichtfeld

 
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Neuste Artikel

 
Beziehung & Management
29.08.2015  

Videointerview


 
Beziehung & Management
02.07.2015  

Netzwerk aufbauen: Warum Förster erfolgreicher sind als Jäger

Ich wollte als Kind stets Forstmeister wie mein Großvater werden. Ich fand es großartig, mit ihm...


 
Beziehung & Management
02.05.2015  

Wer fragt, der führt

Eine Frage, die ich immer wieder gestellt bekomme: Wie kann es mir gelingen, auf Veranstaltungen...


 
 

© 2016 Peer.de - Peer-Arne Böttcher

Peer.de - Peer-Arne Böttcher Peer.de - Peer-Arne Böttcher

 

top